ÜBERBLICK > Rechtliche Hinweise

Standard-Auftragsbestätigung & Allgemeine Geschäftsbedingungen

Standard-Auftragsbestätigung von Humanscale und Allgemeine Geschäftsbedingungen


Alle Aufträge eines Humanscale-Unternehmens (“Humanscale”), die einem in der Auftragsbestätigung genannten Lieferanten erteilt werden (der “Lieferant”), richten sich nach diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Anhängen, Exponaten, Spezifikationen, Zeichnungen, Hinweisen, Anleitungen und anderen Informationen, die entweder in Papierform beigefügt oder als Referenz angegeben werden (gemeinsam als “Auftragsbestätigung” bezeichnet). Diese bilden die gesamte und ausschließliche Vereinbarung, die zwischen Humanscale und dem Lieferanten abgeschlossen wird. Humanscale erstellt alle Auftragsbestätigungen in schriftlicher Form. Jede Auftragsbestätigung muss klar und deutlich folgende Angaben enthalten: (i) Bezeichnung des herzustellenden Produkts anhand einer Teilenummer; (ii) Angabe der herzustellenden Menge; (iii) Nennung des Einkaufspreises; (iv) Angabe des geforderten Lieferdatums; und (v) Lieferanschrift. Der Lieferant muss die Auftragsbestätigungen innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt bestätigen. Nicht bestätigte oder mündliche Auftragsbestätigungen dürfen vom Lieferanten nicht bearbeitet werden.

Die von Humanscale eingereichte Auftragsbestätigung hängt davon ab, ob der Lieferant vereinbart hat, dass andere Bedingungen, die entweder mündlich oder in einer bestätigten Auftragsbestätigung, einer Rechnung, Bestätigung, Freigabe, Annahme oder in anderen Schreiben - unabhängig von der Zeit - mitgeteilt wurden, nicht Bestandteil der Auftragsbestätigung sind, auch wenn der Lieferant beabsichtigt, seine Annahme der Auftragsbestätigung von der Humanscale-Vereinbarung über andere oder zusätzliche Bedingungen abhängig zu machen. Die elektronische Annahme, die Bestätigung der Auftragsbestätigung oder des Leistungsbeginns durch den Lieferanten gilt als Annahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen seitens des Lieferanten. Die Auftragsbestätigung ist kein verbindliches Angebot und kann jederzeit vor ihrer Annahme widerrufen werden.

Wenn ungeachtet der vorherigen Bestimmungen ein Rahmenvertrag, ein Herstellungs-  oder anderer Vertrag über die Beschaffung von Produkten oder Serviceleistungen, wie in der Auftragsbestätigung beschrieben, zwischen dem Lieferanten und Humanscale besteht (der “Rahmenvertrag”), haben die Bedingungen des Rahmenvertrags Vorrang vor anders lautenden Bedingungen. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden:

Anforderungen an die Lieferung: Für die vom Lieferanten zu liefernden Produkte ist Zeit ein entscheidender Faktor. Für den Fall, dass der Lieferant nicht die speziellen Lieferbedingungen in der zugesandten Auftragsbestätigung erfüllen kann, muss er Humanscale innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt der Auftragsbestätigung kontaktieren und eine Änderung der Lieferdetails anfordern. Alle Lieferänderungen müssen von Humanscale vor Beginn und Erledigung der speziellen Auftragsbestätigung schriftlich genehmigt werden. Liefert der Lieferant nicht rechtzeitig, kann Humanscale Ersatzkäufe anderweitig tätigen, und der Lieferant haftet im angemessenen Umfang für die tatsächlich entstandenen Kosten. Der Lieferant benachrichtigt Humanscale umgehend, wenn er das in der Auftragsbestätigung angegebene Datum nicht einhalten kann.

Preis: Wenn die Auftragsbestätigung keinen Preis enthält, liefert der Lieferant zum niedrigsten Preis, der für diese Produkte oder Serviceleistungen am Markt erzielbar ist. Der Lieferant hat in Verbindung mit der Auftragsbestätigung keinen Anspruch auf Kostenerstattung, wenn dies nicht schriftlich mit Humanscale vereinbart worden ist. Humanscale kann jederzeit Beträge, die der Lieferant Humanscale schuldet, mit solchen Beträgen, die Humanscale dem Lieferanten oder einer seiner Tochtergesellschaft schuldet, verrechnen.

Steuern: Sofern nichts anderes in der Auftragsbestätigung vereinbart worden ist, enthält der Preis für die Produkte oder Serviceleistungen alle Steuern und Gebühren, wie Versand- und Liefergebühren, Abgaben, Zölle, Tarife, Aufschläge und staatlich erhobene Zuschläge. Der Lieferant wird auf Anfrage von Humanscale alle Steuern und anderen Gebühren in seiner Rechnung separat vom Preis aufführen. Der Lieferant unternimmt alle Anstrengungen, um Humanscale in rechtlichen Angelegenheiten zu unterstützen, um Steuern, die infolge der Ausführung der Auftragsbestätigung entstehen, zu minimieren. 

Zahlungsbedingungen und Annahme: Sofern örtlich geltende Gesetze nichts anderes vorsehen, beträgt die Zahlungsfrist 60 Tage netto nach Erhalt der Versand- oder Luftfrachtpapiere oder nach Eingang der Produkte bzw. Erbringung der Serviceleistungen, je nachdem, welches Ereignis später eintritt. Die Zahlung der Rechnung bedeutet nicht, dass die Produkte oder Serviceleistungen in Form einer Abnahmeprüfung abgenommen worden sind, da sie einer Inspektion, einem Test oder einer Abnahmeprüfung unterzogen oder abgelehnt werden können. Humanscale kann im eigenen Ermessen entscheiden, Produkte oder Serviceleistungen, die nicht die Akzeptanzkriterien von Humanscale erfüllen, abzulehnen oder den Lieferanten aufzufordern, die Produkte zu reparieren oder zu ersetzen oder die Serviceleistungen noch einmal, jedoch kostenlos und rechtzeitig zu erbringen. Humanscale kann nicht konforme Produkte auf Kosten des Lieferanten an diesen zurückschicken. Alternatively, at Humanscale’s option, Humanscale may also repair the product and recover Humanscale’s cost at $50 USD per hour.

In the event that products do not conform to any applicable specifications or experience any issues or failures, Humanscale can require the Supplier to propose a “Corrective Action” to Humanscale. Fast failure analysis turnaround time is expected and the following timelines must be adhered to by Supplier:

  • Validation of failure: twenty four (24) hours from problem notification;
  • Containment plan within twenty four (24) hours of problem identification;
  • Root cause analysis and corrective preventive action plan within five (5) days of notification: Supplier will provide Humanscale with all applicable documentation and data to enable approval of the proposed Corrective Action plan;
  • Problems are targeted for closure within fifteen (15) days upon notification.

For each Corrective Action process submitted by Supplier to Humanscale, Humanscale shall charge Supplier a minimum of $500 USD administrative charge per process change, plus any additional costs incurred by Humanscale.  In the event that Humanscale undertakes any corrective action including any rework or replacement of products which do not conform to any specifications or manufacturing requirements, any expenses incurred by Humanscale shall be passed on to Supplier.

Beendigung: Humanscale kann eine Auftragsbestätigung begründet oder unbegründet beenden. Wenn Humanscale eine Auftragsbestätigung ohne Grund beendet, zahlt Humanscale dem Lieferanten die tatsächlich entstandenen angemessenen Kosten für die Produkte, die zufriedenstellend produziert und bis zum Datum der Beendigung an die Lieferanschrift geliefert wurden. Dieser Betrag darf jedoch in keinem Fall die vereinbarten Preise übersteigen.

Ein- und Ausfuhr: Sofern Humanscale schriftlich nichts anderes vereinbart hat, handelt der Lieferant in seiner Eigenschaft als Importeur und Exporteur. Der Lieferant erfüllt alle Ein- und Ausfuhrgesetze und administrativen Anforderungen wie Zahlung der einschlägigen Gebühren, Steuern und Abgaben, die in den geltenden Gesetzen, Verordnungen, Zertifizierungen und Registrierungen bei der Ein- und Ausfuhr von Produkten genannt werden, und muss u. a. sicherstellen, dass die Anforderungen an die Produktsicherheit, elektromagnetische Verträglichkeit, Telekommunikation, das Produktrücknahme-Recycling und die Umwelt erfüllt sind. Der Lieferant stellt auf Anfrage von Humanscale alle notwendigen Informationen über die Ein- und Ausfuhr von Produkten zur Verfügung, wie Exportkontroll-Klassifizierungsnummern (ECCN) und Unterpositionen oder Munitionslisten-Kategorienummern, Zertifizierungen und/oder Prüfergebnisse von Produkten oder Serviceleistungen usw. und benachrichtigt Humanscale schriftlich über Änderungen an den von ihm überlassenen Informationen über die Ein- und Ausfuhr von Produkten. Für Produkte, die Humanscale importiert, wird der Lieferant umgehende weitere Informationen, Unterlagen, Zertifizierungen und/oder Prüfergebnisse für Humanscale anfordern, damit die geltenden Einfuhrgesetze und administrativen Anforderungen erfüllt werden können.

Ursprungszeugnis: Auf Anfrage wird der Lieferant umgehend Humanscale alle Ursprungszeugnisse, Angaben zur Mehrwertsteuer und weitere Informationen über Kosten und Ursprungsländer der Produkte oder Serviceleistungen und der darin enthaltenen oder verwendeten Werkstoffe einholen, damit alle Zoll- und Gebührenvorschriften und geltenden staatlichen Verordnungen erfüllt werden können. Der Lieferant muss alle Vorschriften erfüllen. Der Lieferant wird Humanscale, deren Niederlassungen und Tochtergesellschaften, Rechtsnachfolgern, Zessionaren, Repräsentanten, Angestellten und Vermittlern, schad- und klaglos halten vor Haftungen, Forderungen, Ansprüchen, Verlusten, Kosten, Schäden und Auslagen, gleich welcher Art (einschließlich Geldbußen und Strafen), die aus folgenden Gründen vorgebracht werden bzw. entstehen: (i) Verzögerung des Lieferanten bei der Beschaffung der Zertifikate oder anderer Informationen für Humanscale; (ii) Fehler oder Auslassungen in den Zertifikaten; und (iii) Nichterfüllung der Vorschriften seitens des Lieferanten.

Anforderungen an die Verpackung und den Versand: Wenn zwischen den Vertragspartnern nicht ausdrücklich und schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, bestimmt Humanscale den Spediteur, der ab Werk des Lieferanten die Produkte übernimmt. Der Lieferant stellt sicher, dass die Produktverpackung den guten kaufmännischen Gepflogenheiten, der Spezifikation von Humanscale, den staatlichen Vorschriften und anderen geltenden Standards entspricht. Der Lieferant kennzeichnet jeden Container mit den erforderlichen Transport- und Versandangaben. Der Lieferant haftet, wenn aufgrund ungeeigneter oder unzureichender Verpackung/Verpackungsmaterialien Schäden am Material auftreten.

Eigentum und Verlustrisiko: Das Eigentum an den Produkten und das Verlustrisiko verbleiben beim Lieferanten, bis die aus der Auftragsbestätigung gekauften Produkte an der Lieferanschrift laut Auftragsbestätigung übergeben und von Humanscale angenommen worden sind. An diesem Punkt geht das Eigentum und Verlustrisiko auf Humanscale über.

Eigentum an den Produkten und Lizenz: Sofern nichts anderes in einem Rahmenvertrag oder in einer Leistungsbeschreibung bzw. in diesem Kapitel angegeben wird, ist Humanscale der einzige und ausschließliche Eigentümer aller Waren, Serviceleistungen und Produkte, die laut Auftragsbestätigung geliefert wurden. Der Lieferant erklärt daher unwiderruflich, dass er alle weltweiten Rechte und Eigentumsrechte an Waren und Serviceleistungen und die damit verbundenen geistigen Eigentumsrechte abtritt und auf Humanscale überträgt.

Sofern nichts anderes in einem Rahmenvertrag oder einer Leistungsbeschreibung angegeben ist, bleiben alle Rechte und Eigentumsrechte an den zuvor vorhandenen Materialien im Eigentum der jeweiligen Vertragspartner. Der Lieferant gewährt Humanscale eine ständige, unwiderrufliche, weltweite, übertragbare, gebührenfreie, nicht ausschließliche Lizenz mit dem Recht, Unterlizenzen auszustellen und zu genehmigen, um die zuvor vorhandenen Materialien des Lieferanten in den Waren oder Serviceleistungen zu verwenden und zu reproduzieren, sofern dies für die Ausübung und Verwertung der Rechte von Humanscale an den Waren und Serviceleistungen notwendig sein sollte.

Vertrauliche Informationen: Die Vertragspartner verpflichten sich, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Existenz der Auftragsbestätigung vertraulich zu behandeln. Falls Humanscale und der Lieferant eine Geheimhaltungsvereinbarung ("NDA = Non-Disclosure Agreement") abgeschlossen haben, bezieht sich diese NDA auf die Veröffentlichung vertraulicher Informationen aus der Auftragsbestätigung. Sollte die NDA vor Beendigung der Auftragsbestätigung ablaufen, verlängert sich die Frist der NDA automatisch bis zur Beendigung der Auftragsbestätigung. Vor einer Veröffentlichung, Präsentation oder öffentlichen Bekanntgabe oder Presseerklärung, die die Geschäftsbeziehung des Lieferanten zu Humanscale betrifft, muss der Lieferant eine schriftliche Genehmigung von Humanscale einholen.

Unterauftragnehmer: Der Lieferant stellt sicher, dass in den Bedingungen seines Vertrags mit den Unterlieferanten und Unterauftragnehmern die gleichen Rechte für Humanscale enthalten sind wie hier angegeben.

Übertragung: Ohne schriftliche Zustimmung von Humanscale ist es dem Lieferanten nicht gestattet, die hier genannten Rechte oder Pflichten auf einen Unterauftragnehmer zu übertragen. Eine nicht genehmigte Übertragung ist null und nichtig. Der Lieferant bewahrt alle Aufzeichnungen über gelieferte Produkte einer Auftragsbestätigung auf, um die Produkte des Lieferanten, die Herkunft der Rohmaterialien, Unterlieferanten, Vertragshersteller oder die Herstellungslinie des Lieferanten zurückverfolgen zu können. 

Recht auf Prüfung: Humanscale kann nach rechtzeitiger Ankündigung beim Lieferanten eine Prüfung der Buchhaltungsunterlagen, Kontenbücher, Aufzeichnungen/Unterlagen, der damit verbundenen Verfahren und Kontrollen, welche sich auf die von Humanscale bezahlten Gebühren im Zusammenhang mit der Auftragsbestätigung beziehen, durchführen.

Versicherung: Der Lieferant schließt eine Versicherung ab (einschließlich, jedoch nicht nur, eine Unternehmensversicherung, Arbeiterunfallversicherung, Haftpflichtversicherung, Versicherungsschutz bei vorsätzlicher Handlung und Unterlassung und allgemeine Berufshaftpflichtversicherung), deren Höhe der branchenüblichen Praxis entspricht. In jede Police wird der Name von Humanscale als Zahlungsempfänger oder mitversicherte Partei eingetragen. Ungeachtet der vorherigen Angaben muss der Lieferant während der Laufzeit und für die Dauer von acht (8) Jahren nach Beendigung dieser Vereinbarung eine Produkthaftpflichtversicherung bei einem renommierten Versicherungsunternehmen abschließen und aufrecht halten, die die Haftung bei Ansprüchen (die trotzdem entstehen können) wegen eines fehler- oder mangelhaften Produkts übernimmt. Der Lieferant übergibt Humanscale auf Anfrage eine Kopie der Versicherungspolice.

Entschädigung: Der Lieferant entschädigt und hält Humanscale schad- und klaglos im Fall einer von Humanscale zu übernehmenden Haftung, die in folgenden Fällen entstehen kann: (i) Bei Sachschaden, Tod oder Personenverletzung infolge eines Material- oder Verarbeitungsfehlers des Produkts oder von Mängeln an der erbrachten Serviceleistung gemäß Auftragsbestätigung durch Handlung oder Auslassung des Lieferanten (oder seiner Unterauftragnehmer) oder (ii) bei Handlungen oder angedrohten Handlungen aufgrund einer Klage wegen eines gelieferten Produkts, einer Produktentwicklung oder einer Serviceleistung, die vom Lieferant gemäß der Auftragsbestätigung erbracht wurde und die geistigen Eigentumsrechte eines Dritten verletzt oder die aufgrund von Kosten, Ansprüchen, Forderungen oder Gebühren, die im Zusammenhang mit der Haftung entstanden sind. Bei der Klage eines Dritten wegen Verletzung der geistigen Eigentumsrechte kann der Lieferant zusätzlich zur Klageverteidigung und zur Zahlung von Schäden und Rechtsanwaltsgebühren, auf eigene Kosten und im eigenen Ermessen versuchen, (a) für Humanscale das Recht zu erwirken, das Produkt weiterhin nutzen zu dürfen oder (b) das Produkt austauschen oder ändern, ohne dass dieses seine wesentliche Funktion oder Leistung verliert, so dass es die geistigen Eigentumsrechte nicht verletzt.

Haftungsbeschränkung:

HUMANSCALE ÜBERNIMMT UNGEACHTET DER ANGABEN IN DER AUFTRAGSBESTÄTIGUNG ODER SONSTIGER ANGABEN KEINE HAFTUNG GEGENÜBER DEM LIEFERANTEN FÜR DEN GEGENSTAND DER AUFTRAGSBESTÄTIGUNG, WENN DIESE HAFTUNG AUF EINEN VERTRAG, AUF FAHRLÄSSIGKEIT, EINE VERSCHULDENSUNABHÄNGIGE HAFTUNG ODER SONSTIGE BILLIGKEITSTHEORIEN ZURÜCKZUFÜHREN IST UND DER BETRAG DIE SUMME ÜBERSTEIGT, DIE HUMANSCALE DEM LIEFERANTEN IM VERLAUF VON SECHS (6) MONATEN VOR DEM EREIGNIS ODER VOR DEM DIE HAFTUNG BEGRÜNDENDEN UMSTAND GEZAHLT HAT.

IM ZUSAMMENHANG MIT DER AUFTRAGSBESTÄTIGUNG UND UNABHÄNGIG DAVON, OB HUMANSCALE ÜBER DIE MÖGLICHKEIT EINES SCHADENS INFORMIERT WURDE ODER NICHT, ÜBERNEHMEN HUMANSCALE ODER DEREN TOCHTERGESELLSCHAFTEN KEINESFALLS EINE HAFTUNG GEGENÜBER DEM LIEFERANTEN FÜR ZUFÄLLIGE, INDIREKTE, BESONDERE ODER FOLGESCHÄDEN ODER ENTGANGENEN GEWINN IM ZUSAMMENHANG MIT DER AUFTRAGSBESTÄTIGUNG.

DIESE EINSCHRÄNKUNGEN GELTEN AUCH DANN, WENN EIN IN DIESER VEREINBARUNG EINGERÄUMTER BESCHRÄNKTER RECHTSBEHELF SEINEN WESENTLICHEN ZWECK VERFEHLT HAT. DIESE AUFTRAGSBESTÄTIGUNG ENTHÄLT NICHTS, WAS DIE HAFTUNG EINES VERTRAGSPARTNERS BEI PERSONENVERLETZUNG, TOD ODER SACHSCHADEN AM EIGENTUM EINSCHRÄNKT. SIE ENTHÄLT KEINE HAFTUNG, DIE AUFGRUND DER GELTENDEN GESETZE NICHT AUSGESCHLOSSEN WERDEN KANN.

Geltendes Recht: Diese Auftragsbestätigung (und ihre Auslegung im Streitfall) richtet sich nach den Gesetzen des Staates New York und ist unabhängig von Kollisionsnormen. Die Vertragsparteien verzichten ausdrücklich auf die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge im internationalen Warenkauf (CISG). Der Lieferant stimmt unwiderruflich der persönlichen Zuständigkeit der staatlichen und bundesstaatlichen Gerichte in New York und dem County von New York zu und verzichtet unwiderruflich auf Ansprüche, die in einem Verfahren, das an einem nicht zuständigen Gericht geführt wird, zuerkannt werden.

Einhaltung von Gesetzen

(a) Der Lieferant erklärt und garantiert, dass er alle lokalen und nationalen Gesetze und Vorschriften, die sich auf die Erfüllung seiner Pflichten aus den Auftragsbestätigungen beziehen, beachten wird. Dies betrifft besonders und ausnahmslos die Handlungsweise des Lieferanten, der alles vermeidet, was Humanscale in die Situation versetzt, für Verletzungen der Gesetze zum Schutz vor Korruption (einschließlich, jedoch nicht nur, der U.S. Foreign Corrupt Practices Act und der U.K. Bribery Act 2010) zu haften, da sie verbieten, dass Dritten direkte oder indirekte Geldgeschenke oder Wertgegenstände angeboten, übergeben oder versprochen werden, um den Lieferanten oder Humanscale beim Abschluss von Geschäften oder der Beschaffung von Produkten oder Serviceleistungen zu unterstützen.

(b) Der Lieferant erklärt, dass: (i) weder bei ihm noch bei seinen Unterauftragnehmern oder Lieferanten unwürdige Arbeitsbedingungen herrschen, um Produkte aus einer Auftragsbestätigung zu liefern oder Serviceleistungen zu erbringen; (ii) er, wie im Gesetz definiert, keine Kinder oder Kinder im schulpflichtigen Alter beschäftigt; (iii) er keine Form von Zwangs- oder Strafarbeit erlaubt; (iv) Arbeiter das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Mitgliedschaft in Gewerkschaften und Arbeiterräten haben oder laut Gesetz aus freiem Willen von einer Mitgliedschaft in diesen Organisationen Abstand nehmen können, ohne Repressalien, Einschüchterung oder Belästigung fürchten zu müssen; (v) er Arbeiter vor jeder Art der Belästigung und Diskriminierung ungeachtet von Geschlecht, Alter, Religion, Behinderung und politischer Überzeugung schützt; (vi) er Arbeitern einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz, der alle geltenden Standards der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz erfüllt oder übererfüllt, zur Verfügung stellt; (vii) seine Arbeiter Löhne und Zulagen erhalten, die den geltenden Vorschriften entsprechen und dass Mindestgehälter, Überstunden und gesetzlich geforderte Zulagen bezahlt werden; und (viii) die Arbeitszeit den geltenden Rechtsbestimmungen der Arbeitszeitverordnung entspricht.

(c) Der Lieferant wird Humanscale, deren Niederlassungen und Tochtergesellschaften, Rechtsnachfolger, Zessionare, Repräsentanten, Angestellte und Vermittler, schad- und klaglos halten gegenüber Haftungen, Forderungen, Ansprüchen, Verlusten, Kosten, Schäden und Auslagen, gleich welcher Art (einschließlich Personenverletzung, Sachschäden, Folge- und besondere Schäden), die aufgrund des Versäumnisses des Lieferanten, diesen Paragraph zu beachten, entstehen.

Zusätzliche Bestimmungen, die sich auf den bundesstaatlichen und öffentlichen Sektor beziehen:

Einhaltung von Gesetzen, die nur für staatliche Verträge gelten: Ohne Einschränkung der vorherigen Angaben bestätigt der Lieferant, dass Humanscale als Auftragnehmer des Staates verschiedene bundesstaatliche Gesetze, Durchführungsverordnungen und Vorschriften in Bezug auf Chancengleichheit und aktive Fördermaßnahmen, die auch auf den Lieferanten zutreffen, erfüllen muss. Demzufolge muss der Lieferant im Rahmen der gesetzlichen Zulässigkeit die Anforderung 41 CFR §§ 60-1.4(a), 60-300.5(a) und 60-741.5(a) erfüllen.  Diese Vorschriften verbieten die Diskriminierung von qualifizierten Einzelpersonen aufgrund ihres Status als geschützte Veteranen oder als behinderte Personen sowie die Diskriminierung von Einzelpersonen aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder nationaler Zugehörigkeit. Außerdem erfordern diese Vorschriften, dass in Frage kommende Hauptauftragnehmer und Unterauftragnehmer Maßnahmen ergreifen, um die Beschäftigungssituation von Einzelpersonen ohne Rücksicht auf Rasse, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, nationaler Herkunft oder den geschützten Veteranen- oder Behindertenstatus zu fördern.

Soweit gesetzlich zulässig, wird Humanscale unter Hinweis auf 29 Code of Federal Regulations (C.F.R.), Teil 471, Anhang A bis Unterkapitel A und alle E-Verify Obligations, die in FAR 52.222-54 beschrieben sind, übernehmen.

Allgemeines Bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit einer Auftragsbestätigung verzichten die Vertragspartner ausdrücklich auf ihr Recht auf ein Geschworenenverfahren. Soweit lokale Gesetze nichts anderes vorsehen, ohne dass die Möglichkeit eines vertraglichen Verzichts oder einer Begrenzung besteht, müssen juristische oder andere Maßnahmen in Verbindung mit einer Auftragsbestätigung spätestens zwei (2) Jahre ab dem Datum des Klagegrunds ergriffen werden.

Modifizierungen, Änderungen oder Ergänzungen einer Auftragsbestätigung oder der Verzicht auf dieselbe durch Humanscale sind erst dann bindend für die Vertragspartner, wenn sie schriftlich formuliert und von beiden Vertragspartnern unter Hinweis auf die betroffene Auftragsbestätigung unterzeichnet worden sind. Versäumt Humanscale, ein Recht auszuüben, ist dies kein Verzicht auf das jeweilige Recht.

Der Lieferant erbringt alle Serviceleistungen als unabhängiger Auftragnehmer und ist daher allein für die Abrechnung oder Einkommenssteuer verantwortlich.

Ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Humanscale verwendet der Lieferant keine Namen oder Handelsmarken von Humanscale oder deren Tochtergesellschaften und erwähnt weder Humanscale noch deren Tochtergesellschaften in Marketingunterlagen (einschließlich, jedoch nicht nur, in Zeugnissen oder Kundenlisten) oder Presseerklärungen.

Für die Optimierung kundengerechter Kauferfahrungen benutzen wir eigene Cookies und die Dritter. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen hier klicken.

Close Privacy Notice
Standard-Auftragsbestätigung & Allgemeine Geschäftsbedingungen | Humanscale